Schulwettbewerb ,,Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Die Region Hannover schrieb einen Wettbewerb zum Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland aus: ,,Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Anika Tkaczyk aus der Klasse FOS-Gestaltung nahm mit Erfolg daran teil.

Am 19. Februar 2019 fand in feierlichem Rahmen in der Aula der BBS 11 die Preisverleihung statt. Es gibt eine Ausstellung mit allen Wettbewerbsergebnissen in der Aula der BBS 11, die bis zum 15. März 2019 zu besichtigen ist. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 07:30 h – 15:30 h und Freitag 07:30 h – 13:30 h.

 Anika Tkaczyks individuelle Zielsetzung des Projekts (Zitat aus ihrem Konzept):

,,Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Dies steht im Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland an erster Stelle und solange wir Menschen oder andere Lebewesen  nicht als Objekte behandeln und respektvoll miteinander umgehen, bleibt die Würde unangetastet. Dies sollte nicht nur in Deutschland so sein, sondern auf der ganzen Welt. Das möchte ich in meinem Bild besonders zeigen. Denn, obwohl wir uns so weit entwickelt haben, passieren auf der Welt trotzdem Verletzungen der Würde. Ob es Menschenhandel ist, Kinderarbeit oder Mobbing in der Schule, man sollte so etwas nicht tun und auch nicht ignorieren. Praktische Projektumsetzung:  Da die Würde antastbar ist, wähle ich die Form des Reliefs, das der Hand der BetrachterIn sozusagen "entgegenkommt". Das Relief wird in Holz geritzt und geschnitzt und mit Pappmaschee bearbeitet. Den Bildraum gestalte ich mit Acrylfarbe, schwarz mit weißen Punkten und Spritzern.