20 Jahre Nordstädter Kindertafel

Gemüseauflauf, Fischgratin, italienische Reispfanne oder Frikadellen und Ofenkartoffeln mit Salat – das sind Beispiele für das Mittagessen-Angebot in der Nordstädter Kindertafel. Zum Nachtisch gibt es Rote Grütze, Flammeri, Obst, Joghurt mit Nüssen, Apfelmus, oder …. Das Mittagessen wird in der Schulzeit täglich von montags bis freitags von Schüler*innen und Lehrkräften in der Abteilung Hauswirtschaft der Anna-Siemsen-Schule zubereitet. Beteiligt sind sowohl die Berufsfachschüler*innen als auch Schüler*innen der Berufseinstiegsschule.

Das Projekt „Nordstädter Kindertafel“ startete im November 1999. Das Besondere: Vier unterschiedliche Partner kooperieren und bringen sich mit verschiedenen Aufgaben ein. Ein Ziel ist die Versorgung von Schulkindern mit einem warmen Mittagessen, bei denen zu Hause nicht die Möglichkeit dazu besteht. Die Anna-Siemsen-Schule ist für die Zubereitung der Mahlzeiten zuständig. Die benachbarte Nordstädter Kirchengemeinde stellt einen Raum in der Kirche zur Verfügung. Das Diakonische Werk Hannover kümmert sich um die Spenden. Denn das Projekt wird ausschließlich über Spenden finanziert. Und SPOKUSA, der Verein für Sport, Kultur und soziale Arbeit beschäftigt Frau Dana Njie, die die Kinder fast von Anfang an betreut und den Brückenschlag zum Kinderhaus SPUNK bildet.

20 bis 25 Kinder nutzen momentan das Angebot der Nordstädter Kindertafel. Sie kommen zum Essen, aber auch um ihre Sorgen loszuwerden. Die Kontinuität der Betreuung ist dabei ganz wichtig, damit Vertrauen wachsen kann.

In den letzten Jahren wurden die Aktivitäten rund um die Kindertafel erweitert. Der kleine Garten der Anna-Siemsen-Schule wird von Dana Njie, den Kindern und Eltern bewirtschaftet, damit die Kinder lernen, dass das Essen nicht im Supermarkt wächst. Karotten, Radieschen und Rettich wurde in Kinderstiefeln gezogen. Geerntet wurden zum Beispiel Kürbisse, Rosenkohl, Birnen, Johannis- und Stachelbeeren. Leckere Marmelade wurde gekocht.

Immer wieder werden Begegnungen zwischen den Kindern der Nordstädter Kindertafel und den Schüler*innen der Anna-Siemsen-Schule organisiert. Die Kinder wurden zum Burger-Essen in die Schule eingeladen. Ein gemeinsames Kekse-Backen ist geplant.

In den Sommerferien fahren die Kinder zusammen mit Kindern aus dem Kinderhaus SPUNK fünf Tage in das Landschulheim der Tellkampfschule in Springe. Sonst hätten sie nicht die Möglichkeit, einfach mal wegzufahren. Bei der Fahrt gibt es jeweils ein Motto wie zum Beispiel Harry Potter oder auch Recycling.

Die Eltern der Kinder der Nordstädter Kindertafel bringen sich ebenfalls ein. An jedem ersten Freitag im Monat findet ein Elternabend statt, an dem Aktionen geplant oder durchgeführt werden. Gerade wurde ein Adventskalender gebastelt.

Im nächsten Jahr findet zum wiederholten Mal eine 4 tägige Fahrt zusammen mit den Eltern statt, dieses Mal in den Osterferien. Immer mehr Väter fahren mit. Die Eltern übernehmen das Kochen und planen Aktivitäten: Herstellung von Gipsmasken oder einem Igelhaus für den Garten, Tischtennis-Turnier, … Ganz wichtig ist der Austausch zwischen den Kulturen. Es geht darum, von den anderen zu lernen - gelebte Integration!

Dana Njie wird immer wieder von ehemaligen Kindertafel-Kindern besucht.

Eine absolviert ihre Ausbildung zur Hauswirtschafterin.

Einer ist inzwischen im Bereich Eventmanagement selbständig und unterstützt großzügig beim Equipment für das Laternen Tam Tam. Ein anderer ist Gas- und Wasserinstallateur und hat schnell den Wasserhahn repariert.

Es ist traurig, dass es weiterhin Kindertafeln geben muss. Aber solange die Notwendigkeit besteht, ist die Nordstädter Kindertafel für alle ein Segen.

Ein Hinweis noch zum Spendenkonto:

Diakonisches Werk, DE63 2505 0180 0000 2114 94,

Stichwort „Kindertafel“.

 

14.11.19